USA will Indien und China in Wasser-Investments folgen

Die USA folgt Indien und China in der Höhe der Wasserinvestments, prozentual gemessen am Bruttoinlandsprodukt, sagt Thomas P. Bostick, Chief of Engineers of the United States Army and Commanding General of the U.S. Army Corps of Engineers. Steigende Wasserinfrastruktur-Investments können nach einem Bericht der Wasser-Sicherheits Konferenz die Sicherheit und die Stabilität der Wirtschaft verbessern und dazu beitragen, Konflikte einzudämpfen. Die Wasserinvestitionen der USA betragen momentan weniger als 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukt. China investiert hingegen 7 Prozent des Bruttoinlandsprodukt in seine Wasserinfrastruktur. Indien liegt momentan bei 5 Prozent.